Warum sind Farbtonwiedergabe und -beurteilung am Monitor problematisch?

Leuchtende Punkte

Die meisten Bildschirme sind nicht optimal eingestellt und die Benutzer sehen daher verfälschte Farbtöne. Das Problem lässt sich durch eine Monitorkalibrierung reduzieren. Ein Grundproblem lässt sich jedoch auch durch die Kalibrierung nicht lösen: Der Monitor generiert sein Bild aus leuchtenden Pixeln. Die meisten gestrichenen und lackierten Objekte leuchten jedoch nicht. Man betrachtet also zwei vollständig unterschiedliche Oberflächen.

 
 

Umgebungslicht

Kunstlicht

Die Farbtonwirkung der gestrichenen Farbe kann abweichen, da das Umgebungslicht diese beeinflusst. Glühbirnen haben zum Beispiel ein gelblicheres Licht als das Tageslicht (Farbtemperatur). Dies lässt sich bei einer Bildschirmgestaltung nur schwer simulieren.
 

Kontrast

Kontrast

Manche Monitore können bauartbedingt kein volles Schwarz und kein volles Weiß darstellen. Das macht sich bei der Darstellung von sehr hellen und sehr dunklen Farbtönen negativ bemerkbar.
 
 
 

Umgebung

Farbbeeinflussung

Am Monitor konzentriert man sich auf eine Farbtondarstellung auf einem überschaubaren Ausschnitt. In einem Raum kann die Farbgebung der Umgebung die Farbwirkung einer Fläche stark beeinflussen. Beispiel: Ein Farbton in einem Raum wird von der gegenüberliegenden Wand beeinflusst.

 

Oberflächen

Farbtöne können auf unterschiedlichen Oberflächen eine ganz andere Farbwirkung haben. Besonders auffällig ist das zum Beispiel bei glänzenden Lacken.